Veröffentlicht in digital stories, Games, Interaktivität, storytelling, transmedia

Twinkomplex: transmedialer Thriller

Seeeehr cool.

So liest es sich, wenn User ins Schwärmen geraten. Anlass zu Begeisterungsstürmen bietet Twinkomplex, ein Transmedia-Projekt, das seit einigen Monaten läuft und diesen Namen auch wirklich verdient. Ein Dialog zwischen Pulp Fiction und alan2012 in einem Spieler-Forum bringt Faszination und Spiel auf den Punkt:

Wie ist es denn so?“

„Twinkomplex: transmedialer Thriller“ weiterlesen

Advertisements
Veröffentlicht in Allgemein, digital stories, Social Media, storytelling, transmedia

Von der Sommerpause…

…in die Winterpause und wieder zurück. Dieses Jahr gehen wir neu an und befassen uns weiter mit den neuen Erzählformen im Mobilen.

Es wird Zeit, mal zurückzublicken und zu schauen, was passiert ist im Jahr 2011:

  • Die Differenzierung zwischen digitalem und transmedialem Erzählen und anderen Formen des Stotytelling bleibt weiterhin kompliziert und schwammig. Jeder definiert die Sache für sich.
  • Der anhaltende Boom von mobilen Endgeräten wie den Smartphones oder auch E-Readern macht den Zugang zu mobilem Content erheblich einfacher und alltäglicher.
  • Das Lesen und auch Erfassen von Beiträgen kann somit kurz und rasch erfolgen. In Sekundenschnelle erzählen wir über Twitter und die anderen sozialen Medien von uns, anderen und anderem. Auf den groben und ersten Blick erscheinen die Inhalte beiläufig und werden schnell gelesen.
  • Erzählsnacks sind willkommen, genauso wie Casual Games (die kleinen Pausenspiele für zwischendurch).
  • Inhalte werden individueller und persönlicher zusammengestellt. Google+ zeigt da gerade ganz aktuell, wie es gehen kann, Inhalte zu teilen.
  • Projekte, die sich interaktiv, kollaborativ und transmedial geben, sind weiterhin noch in der Entwicklung. Hier wird sich noch vieles zeigen und weiter aufbauen. Die Start 11 hatte sich im vergangenen November darum dem Trend des „Transmedia Stroytelling in sozialen Netzwerken“ gewidmet.
  • und noch vieles mehr…

Was passiert 2012? Erst mal:
Am 9. Januar (also sehr, sehr bald) wird u. a. ein gemeinsamer Artikel von uns bei einem geschätzten Kollegen veröffentlicht: Auf dem Medienpädagogik-Praxis-Blog. Es geht um Digital und Transmedia Storytelling im Allgemeinen und im Hinblick auf die medienpädagogische Projektarbeit.

Außerdem:
Wir schauen positiv in die Zukunft und werden auch dieses Jahr wieder versuchen, regelmäßig Beiträge zu veröffentlichen. Das ist ein guter Vorsatz. Da fällt uns ein:
Frohes neues Jahr! Dafür ist es doch nie zu spät, oder?

Wir freuen uns auch weiterhin über Eure Kommentare und Anregungen.
Bis bald, Eure Janet und Marlene.

Veröffentlicht in Augmented Reality, digital stories, Interaktivität, storytelling, Twitter

Wanderlust – interaktives Storytelling

Über eine Freundin bin ich auf eine sehr interessante Storytelling-App gestoßen und zwar sind hier die Next-Generation-Storytellers von Six to Start am Werk gewesen, die schon seit Jahren an verschiedenen Storytelling-Konzepten arbeiten. Dieses Mal ist es die App Wanderlust, die mein Interesse und meine Begeisterung geweckt hat. Ein Location-based service wird kombiniert mit Storytelling. Das Ganze hat etwas von Geocaching für Storyteller. Bei dieser App werden Geschichten erzählt, indem man sich in der Realität von einem Ort zum anderen bewegt. Mit dieser Applikation bekommt der Trend der Location-based Services eine weitere Dimension. Ein jeder kann mittlerweile mit Applikationen wie gowalla oder foursquare Geschichten erzählen, und wenn es nur über sein alltägliches Leben ist. Außerdem erhöht man mit Badges bzw. dem Erreichen diverser Challenges oder Levels seine Punkte, um bestimmte Gadgets oder Angebote zu erhalten.

„Wanderlust – interaktives Storytelling“ weiterlesen

Veröffentlicht in Allgemein, digital stories, Handyvideo, Interaktivität, storytelling, Theoretisches

Erzähl doch mal. Digital Storytelling. Wie geht das?

Storytelling ist derzeit in aller Munde. Nicht zuletzt im Werbemunde, denn soviel ist klar – mit guten Storys lassen sich angepriesene Produkte gut verkaufen. Dabei ist das Geschichtenerzählen eine menschliche Form der Kommunikation mit langer Tradition.

Eine Geschichte ist keine einzelne Information. Sie ist ein umfassendes Informationssystem, dessen Inhalt erst nach der Rezeption der ganzen Geschichte verstanden wird. Üblicherweise wird sie durch Sprache vermittelt. Dass es auch anders geht, zeigen die Web-2.0-Tools, auf die im Folgenden noch verwiesen werden wird. Meist ist eine Geschichte linearer Natur, es sei denn sie wird fragmentarisch erzählt. Aber selbst dann ergeben die Fragmente in ihrer Summe ein lineares Ganzes. Ursprünglich und auch heute noch diente das Erzählen der Weitergabe von Informationen. Die Art von Geschichten, mit denen ich groß geworden bin, sind verschriftlichte und somit fixierte Erzählungen. Mittlerweile wird die Verschriftlichung jedoch durch Fotos, Videos oder Töne ergänzt, was unter dem Begriff des Digital Storytelling zusammengefasst wird.

„Erzähl doch mal. Digital Storytelling. Wie geht das?“ weiterlesen

Veröffentlicht in digital stories, Social Media, Twitter

Erzählsnack

Was wir uns unter neuen Erzählformaten eigentlich vorstellen, zeigt beispielsweise Florian Meimberg mit seinen tiny_tales. Regelmäßig veröffentlicht er dort sehr kleine und ebenso kurze Geschichten per Twitter. Hier zwei Beispiele:
David atmete flach. Er  schwitzte. Wie vor jedem Flug übermannte ihn die Panikattacke. Er  räusperte sich. „This is your captain speaking.“
Freitag, 4. Februar 2011 via web